Gurke

 

Die ursprüngliche Heimat von Gurken ist Ostindien. Die warzigen, länglichen Beerenfrüchte werden in verschiedensten Formen gezogen und vielseitig verwendet. Sie werden roh als Salat gegessen, zu Salz-, Essig- oder durch Milchsäuregärung zu Sauergurken verarbeitet. Mit Pfeffer, Paprika oder Senf gewürzt, sind sie als Pfeffer- oder Senfgurken beliebt. Der Anbau von Gurken im Freiland ist risikoreich. Deshalb werden sie oft in Gewächshäusern kultiviert. Diese werden dann Salatgurken genannt. Sie verlangen ziemlich viel Feuchtigkeit. Die Samen keimen optimal bei einer Temperatur von 22 bis 25 Grad Celsius. Die Pflanzen werden oft senkrecht an einem Stützdraht gezogen.

Gurken enthalten bis zu 97 Prozent Wasser. Die Mineralstoffe liegen in oder knapp unterhalb der Schale, deshalb sollten die Gurken nur dünn geschält werden.

Saison: Mai bis September